Meine Zeit im Donna’s Endenich

Wer mir und meinem Blog schon länger folgt weiß über meine sämtlichen sportlichen Versuche bereits bescheid. Gerade über Instagram habe ich euch doch eine Zeit lang recht regelmäßig mit in das ein oder das andere Studio genommen. Ohne wirklich zu wissen, was ich da eigentlich genau mache. Ich habe gefühlt schon 100 Fitnesstudios besucht, in Wirklichkeit waren es dann doch eher 5 verschiedene Ketten. Auch das Donnas habe ich früher schon einige Zeitlang besucht.

Meine Fitnesskarriere startete ich dort wo ich sie auch beendete. In einem gemischten Fitnessstudio besuchte ich regelmäßig die Yoga Kurse und schnupperte alle Kurse mal durch. Daran den Gerätebereich oder gar den Freihantelbereich zu betreten, war nicht zu denken: denn hier war Männerdomäne angesagt! Ich bin mir ziemlich sicher, dass jede Frau die mal ein gemischtes Fittnessstudio besucht hat, weiß wovon ich schreibe. Wohlfühlen kann ich mich hier persönlich nicht. Liebe Männer, ich gehe nicht zum Sport um gemustert, begutachtet, bewertet oder bezirzt werde. Deswegen hat es mich nach einem Jahr in ein Frauenfitnessstudio geführt – und zwar ins Donna’s. Hier bin ich dann auch geblieben bis ich für die Uni weggezogen bin

Umso mehr habe ich mich natürlich gefreut als das Donna’s auf mich zugekommen ist und sich erkundigt hat ob ich nicht gerne nochmal vorbei kommen möchte um das aktuelle Angebot zu testen. Und natürlich war ich da sofort dabei.

Mein erster Besuch startete direkt mit der Erstellung eines individuellen Trainingsplans. Inzwischen ist ein solcher ja Standart bei vielen Studios und ich habe auch schon einige solcher Termine „über mich ergehen“ lassen müssen. Denn diese sind nicht immer angenehm und oft verurteilend – diese Körperfett-Waage lügt halt einfach nicht. Bei Donna’s habe ich einen erneuten Plan erstellt bekommen, der ganz anders ist als der den ich fast 3 Jahre vorher erhalten habe. Während vor 3 Jahren noch die Standartübungen auf dem Zettel standen, ist Sabrina dieses Mal nicht nur auf meine Wünsche, sondern auch auf meine Bedürfnisse eingegangen! Denn wer sich letztes Jahr noch an meinen kleinen Unfall erinnert, weiß, dass ich mir im rechten Fuß so ziemlich jeden Knochen gebrochen habe den es dort halt so gibt. Und dieser kleine Unfall schränkt mich tatsächlich noch immer ein wenig ein. So habe ich einen auf mich angepassten Plan erhalten, der auch Übungen zum Stärken der Muskulatur beinhaltet. Da ich als Bloggerin und Studentin einiges an Zeit am Schreibtisch verbringe wurden mir zum Beispiel Übungen gezeigt um die Nackenmuskulatur zu stärken.

Nachdem die Übungen gezeigt wurden lag der Rest dann natürlich bei mir. Motivation, Zeit, Ausführung. Auch wenn ich so gesehen alleine auf der Fläche war, gab es fast dauerhaft jemanden der mir mit Tipps und Tricks zur Seite stand, den ich mit Fragen löchern konnte oder mit dem ich in einen kleinen Plausch verfallen konnte – so wohl Trainer als auch andere Kundinnen.

Jetzt denkt der ein oder andere (Mann) sich natürlich „ein Haufen Mädels? Wie muss es dort nur abgehen“ und zugegeben, zu anfangs meiner Zeit im Donnas hegte ich ähnliche Zweifel. Auch wenn hier der Faktor „Mann“ wegfällt und damit natürlich auch die Mädels die nur zum Sport gehen um sich ein bisschen umzuschauen, sind in einem Frauenfitnessstudio ja doch sehr viele Frauen. Stutenbissigkeit auf höchstem Niveau und besonders Frauen neigen ja doch oft dazu sich miteinander zu vergleichen. Von einer angenehmen Trainingsatmosphäre ist dann natürlich nicht mehr zu sprechen. Im Donnas macht es tatsächlich das gemischte Publikum denn zwischen Teenagern verbergen sich hier auch gestandene Frauen, Mütter, Omis, Krankenschwester, Anwältinnen, Lehrerinnen… die Liste geht endlos weiter. Für das Bewerten und Vergleichen hat die Mehrheit der Mädels hier einfach kein Interesse und auch keine Zeit. Die Energie wird hier lieber für das Wesentliche genutzt. Gerade während meines Training ist mir wiederholt aufgefallen wie fokussiert jeder auf sein eigenes Training ist. Denn die tägliche Stunde Training ist hier für viele Ausgleich, Entspannung und Me-Time zusammen. So auch für mich! Ich bin während meiner Klausurphase regelmäßig im Donna’s gewesen und durfte so einiges an Abwechslung zu meinem BWL-Stoff genießen.

Im Donna’s herrscht eine familiäre Atmosphäre: Fast alle Trainer kennen Namen und sind interessiert an Fortschritt und Wohlbefinden. Grade in der Vorweihnachtszeit sind hier alle nochmal etwas weiter zusammengerückt und ich habe mich wirklich wohl gefühlt. Und das obwohl ich ja auch oft genug die Handykamera und Spiegelreflexkamera in der Hand gehalten habe und so ja doch immer eher negativ auffalle.

Während auf der Fläche jeder auf sich selbst konzentriert arbeitet, wird sobald man den Kursraum betritt das „WIR“ ganz groß geschrieben. Denn hier leiden wir alle zusammen. Ich war schon immer ein großer Kursfan! Feste Termine in Gruppen motivieren mich persönlich immer mehr dann auch hinzugehen. Hier hat natürlich jeder seine eigenen Vorlieben und so habe ich Bauch-Beine-Po Kurse und Yoga gerne besucht, während Pilates und Zumba nie mein Ding war. Der Kursplan bietet auf jeden Fall viele Optionen für die meisten Vorlieben – oft mit monatlich wechselnden Ergänzungen. Außerdem besteht die Möglichkeit ein Zirkeltraining auf der Fläche zu besuchen.

Meine Zeit im Donna’s ist rasend schnell zu Ende gegangen und fand kurz vor Weihnachten ein Ende. Ich habe eine wirklich schöne Zeit hinter mir und mich rundrum wohl gefühlt. Jetzt schaue ich tatsächlich mit einem weinenden Auge dem neuen Jahr entgegen, denn wenn ich wüsste, dass ich in Bonn bleiben würde, würde ich definitiv wieder dauerhaft bei Donna’s sein. Leider steht mit dem Ende meines Studiums noch die Frage was genau danach auf mich wartet im Raum. Das Donna’s ist aber ein weiterer Grund in meinem geliebten Bonn zu bleiben.

Solltest du jetzt interessiert am Donna’s sein und suchst noch einen Ort um deine Vorsätze 2018 zu starten, kannst du dich gerne mal rein klicken! Die Mädels von Donna’s gibts nämlich nicht nur in Endenich sondern gleich 6 Mal im Bonn & Rhein-Sieg Kreis.

Donna's_1 Donna's_2 Donna's_3 Donna's_4

You May Also Like

9 comments

Reply

absolut cool! ich bin ein richtiger Bewegungs-Junkie, gehe viel Laufen und mache meistens zuhause ein Home Workout! würde aber gerne auch mal ein Studio ausprobieren 🙂

coole Motivation für den Jahresstart!
liebste Grüße auch,
❤ Tina von http://www.liebewasist.com

Reply

Hi,
das klingt doch sehr gut. Freut mich, dass du da Anschluss gefunden hast und drück dir die Daumen das du es durchziehst.

Lg
Steffi

Reply

Ein toller und motivierender Beitrag! Auch wenn ich selbst nicht so der Fan vom Fitness-Studio bin, glaube ich doch, dass ein Training im Fitness-Studio sehr wirkungsvoll ist. Wie du selbst sagst: da sind professionelle Trainer, die dir mit Rat zur Seite stehen, und genau diese könnte ich auch ab und an mal brauchen! Wenn da nicht die Fahrt ins Studio wäre – da mach ich dann doch lieber Sport zu Hause …
LG Veronika

Reply

Das Fitnessstudio ist nicht gerade in meiner Nähe, aber meine beiden Mädels halten mich 24h auf Trab 😉 Wenn die Zeit mal vorbei ist, sollte ich vielleicht wirklich über ein Fitnessstudiobesuch nachdenken 😉
Danke für den Beitrag!
Tanja

Reply

Hallo Sara,
was ein toller und motivierender Beitrag. Ich habe mir nun auch vorgenommen jeden Tag ein paar Übungen zu machen und bisher klappt es ganz gut 🙂

Liebst Linni
http://www.linnisleben.de

Reply

…schöner Beitrag! Mach weiter so und alles Gute für 2018.

viele Grüße

Dennis

Reply

Das klingt toll! Schade, dass es das nicht auch bei uns in der Nähe gibt … Ich habe heute meinen Fitness tracker reaktiviert und mir die Weight Watchers App geladen – jetzt steht einem gesunden Start nichts mehr im Wege!

Reply

Sehr ehrlicher Beitrag! Finde ich super geschrieben, zum Mitfiebern :)!

Reply

Das hört sich gut an, vor allem individuelle Trainingspläne finde ich sehr wichtig! 🙂

Alles Liebe,
Verena
whoismocca.com

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *