Blogger: Gegeneinander statt Miteinander

Fashion Blogs wurden in den letzten Jahren mehr und mehr zu einer Joboption für Blogger. Überall wo das Angebot größer als die Nachfrage ist entsteht ein Konkurrenzkampf – wer hat die besseren Preise? Wer hat die größere Community? Wer die meisten Klicks? Wer trägt die teuerste Kleidung? Und wie zur Hölle ist Sie so dünn geworden?
Wichtige Aspekte wie Authentizität, Humanität und Empathie rücken hier so weit in den Hintergrund, dass sie bei einigen Bloggern gar nicht mehr spürbar sind.

Die Planung der Fashion Week befindet sich in den letzten Zügen. In wenigen Tagen geht es für mich erneut in die Hauptstadt um eine der zwei spannendsten und interessantesten Wochen des Jahres mit Kolleginnen dort zu verbringen und zu erleben. Meine zweite Fashion Week steht also an und mit der Planung sind nicht nur Showeinladungen verbunden sondern auch die Kommunikation und der Austausch mit anderen Bloggerinnen. Wer geht wohin? Wer hat welche Einladungen? Wer kann Wen mitnehmen?

Auf keinem anderen Event lässt sich die Missgunst und der Neid unter Bloggern besser wahrnehmen als auf der Fashion Week. Hier beginnt die Diskussion schon mit der Frage was Fashion Blogger überhaupt auf der Modewoche sollen. Dabei beschweren sich hauptsächlich Z-Promis deren Plätze wir anscheinend wegnehmen und hinterlassen uns lediglich ein „Unwillkommenheitsgefühl“. Die Fashion Week in Berlin ist im Vergleich zu den internationalen Modemessen wie z.B. in Paris oder Mailand sehr klein und familiär gehalten. Die großen deutschen Stars wie Heidi Klum reißen sich nicht darum aus der ersten Reihe zu strahlen. Stattdessen sitzen Z-Promis ohne jeglichem Interesse an Mode dort um sich mal wieder den deutschen Medien in Erinnerung zu bringen. Und genau diese beschweren sich dann, wenn sie realisieren, dass sie auch für die Modebranche uninteressanter werden als so mancher Blogger, die wenigstens ernsthaftes Interesse an dem Thema haben.

Auf der Fashion Week spürt man als Blogger regelrecht die herablassenden Blicke im Rücken, jedoch nicht nur von mehr oder weniger bekannten Promis, sondern auch dank mancher Leute aus den eigenen Reihen.

Wenn ich heute an Blogger denke, denke ich nicht nur an hübsche Outfits und tolle Looks, sondern grade im Bezug auf die Fashion Week hauptsächlich an Missgunst und Neid. Ich habe das Gefühl, dass die Sympathie gegenüber einem Blogger inzwischen nach der Followeranzahl entschieden wird. Jeder möchte ein Stück von dem Kuchen abhaben und es ist schwer sich alleine im Haifischbecken aller Blogger durchzusetzen und an der Oberfläche zu schwimmen um zu überleben. Kürzlich erst habe ich nach einer Eventeinladung, einer mir bekannten Bloggerin einen Pressekontakt weitergereicht, damit sie auch eine Einladung erhält um dann auf dem Event komplett von Ihr ignoriert zu werden.

Keine Begrüßung, kein Danke, kein garnichts. 


Wir Blogger bauen Mauern zwischen uns auf dadurch, dass nichts gegönnt wird und so entsteht die Angst neue Kontakt zu knüpfen, sich zu vernetzen und sogar die Angst davor den persönlichen Lieblingsblogger anzusprechen um vor Ort einfach mal das Outfit im Reallife zu loben – stattdessen greift man lieber auf einen gewöhnlichen, sicheren Kommentar zurück und versteckt sich ein bisschen in der großen „Anonymität“ des Internets. Auf Events treffe ich so viele Blogger die deutlich ausstrahlen, dass Sie keinerlei Kontakte knüpfen möchten. Und erst Recht nicht mit Bloggern die weniger Klicks, Follower und Kooperationen vorweisen können.

Genau deswegen entstehen in letzter Zeit immer öfter Blogger-Cliquen. Die einen präsentieren authentischere Freundschaft als die Anderen. Dabei muss es gar nicht immer so sein! Tatsächlich sind die tollsten Menschen die ich kenne selbst Blogger, wir teilen eine große Leidenschaft die uns menschlich und seelisch mehr verbindet als irgendwelche anderen Hobbys. Hier finde ich ehrliche Freude über Erfolge derer, die ich mag. Einige Blogger sind zu meinen besten Freundinnen geworden. Man trifft sich regelmäßig für Outfitbilder oder hat ein ehrliches Lachen auf den Lippen wenn man sich auf Events trifft. Man gönnt der Freundin den Zeitungsartikel und der Anderen die coole Kooperation.Fashion_blogger_missgunst

Fashion_blogger_missgunstSeitdem zu dem Blog jedoch zusätzlich noch die ganzen Social Media Kanäle dazu gekommen sind, ist der Konkurrenzkampf größer als je zuvor. Was war die Zeit noch schön als es nur Google Friends Connect gab. In Zeiten von Instagram gönnt kaum Eine der Anderen ihre Follower. Eher sind diese gekauft. „Ich kann Ihr neues Bild nicht liken, der gönn ich den Klick nämlich nicht.“ Auf Instagram präsentieren sich die deutschen Fashion Blogger als perfekte Menschen, die täglich vor dem perfekten Frühstückstisch mit dem perfekten Avocadotoast sitzen und verlieren dadurch nach und nach die Empathie der anderen Blogger. Wir machen uns ein Bild von einer wildfremden Person, wobei Instagram nicht ansatzweise die Realität ist.

Inzwischen werden Blogger in Facebook- und Instagram-Gruppen in die Mangel genommen oder in einigen Internetforen komplett zerfetzt. Wer heute noch über Fashion bloggen möchte braucht ein besonders dickes Fell. Vor kurzem wurde ich Teil solch einer Instagramm-Gruppe die Augenscheinlich zur Unterstützung und Kommunikation dienen sollte. In Realität wurden dort die neusten Bilder verschiedenster Blogger zerrissen und nichtmal die Mitglieder der Gruppe haben sich gegenseitig unterstützt. Hier wurde man richtig angekackt nachdem man sich über Erfolg anhand von Unique-Userzahlen austauschte. Zwischen Bewunderung und Neid liegt meist nur ein falscher Kommentar, ein falscher Atemzug oder ein Outfit das nicht gefallen hat.

Wir sind alle Blogger! Manche haben das Glück etwas mehr Leser zu haben, andere genießen dafür die volle Liebe der Mode in Ruhe, ohne Druck des Berufslebens. Ohne Druck, Deadlines und Stress.

Es ist okay neidisch zu sein, es ist okay sich selber die Vorteile des Anderen zu wünschen. Es ist aber nicht okay wenn dieser Neid und diese Missgunst dazu genutzt werden andere schematisch und taktisch fertig zu machen und eine ganze Branche durch Angst vor Kontakt lahm zu legen. Nutzt Neid als Inspiration, nehmt euch eine halbe Stunde Zeit und schaut euch die Blogs genau an. Was wird anders gemacht und wo kannst du mit deinem Blog vielleicht noch wachsen? Was macht Sie an ihren Instagrambildern besonders schön? Und was ist anders als an deinen?

Jeder der etwas auf sich hält sollte sich manchmal vielleicht selbst auf den Boden zurück holen. Dann könnten wir anfangen uns von anderen Blogs und Social Media Kanälen inspirieren zu lassen, statt sie in Gruppen zu zerreißen. Wir Blogger könnten anfangen uns als eine große Gemeinschaft zu sehen, um uns endlich mal die Frage zu stellen: Sollten wir uns nicht eher gegenseitig stärken und unterstützen, statt uns nacheinander runterzuziehen und fertig zu machen?

Fashion_blogger_missgunst
Die Fotos sind im Rahmen der Fashion Week mit dem Fotografen Dominic Pascal  entstanden. Auf den Fotos ist die wunderschöne Sophie von Linsenspiel und Jeany von Vogueetvoyage zu sehen.

You May Also Like

16 comments

Reply

erst einmal: wunderschöne fotos – ich finde ihr drei, insbesondere eure outfits, harmonieren so super miteinander 🙂 und auch ein echt interessanter artikel!

Reply

Sehr schön geschrieben Sara! Mehr Unterstützung und Inspiration statt der böse Neid – ein sehr gute Motto:)

Reply

Ein wirklich schwieriges Thema… Man braucht wirklich ein dickes Fell mittlerweile und kann es selbst nur besser machen.
Liebe Grüße, Mona

Reply

Ein super schöner Beitrag, toll geschrieben und stimme dir absolut zu! Die Bilder sind auch soo schön.

Reply

Sehr interessanter Beitrag. Ich gebe dir vollkommen recht, war jetzt neulich auch in einem Forum und laß dort fiese Sachen über Youtubestars und Blogger, finde ich nicht richtig !
Die Bilder sind richtig klasse 😉

Liebste Grüße

Sarah von http://sarahshopaholicc.blogspot.de

Reply

Super geschrieben. Was für ein tiller Beitrag.. das bringt einem sehr zum Nachdenken
Übrigens habt ihr alle drei sehr schöne Outfits an 🙂
LG
Karin von http://thekoreanlove.blogspot.de

Reply

Interessante Sichtweise, vor allem weil ich das ganz anders wahrnehme. Bin aber auch keine Fashionbloggerin, sondern eher eine Nischen-Themen-Bloggerin, vielleicht habe ich deshalb weniger Erfahrung mit dem Thema Neid.
Lass dich auf jeden Fall nicht unterkriegen!
LG
Barbara
http://www.coeli-news.com

Reply

Hallo meine Liebe,

ich muss dir hier leider zustimmen, denn in der Blogger Szene gibt es viele Neider und Leute die Zweckfreundschaften eingehen um voran zu kommen. Habe ich selber mitbekommen und werden wir alle wahrscheinlich noch lange erleben.

Hatte auch schon das Glück in der Bloggerszene in den USA unterwegs zu sein, und auch wenn es dort die ein oder anderen Neider verinzelt gibt wirst du zu 90% immer unterstützt. Egal wie groß oder klein du bist.

Am Ende können wir nicht viel ausrichten dagegen, nur mit besserem Beispiel voran gehen und vielleicht andere darauf ansprechen.

Liebe Grüße,
Daniela

Reply

Liebe Sara,
ein wirklich schöner Beitrag! Ich weiß genau wovon du sprichst .. zu oft habe ich das auf Events erlebt, aber auf der Fashion Week ist das sicherlich eine Stufe extremer. Ich finde auch, dass Blogger sich lieber zusammen tun sollten, sich gegenseitig unterstützen und helfen. Das du von dieser bekannten Bloggerin auf der Veranstaltung nicht mal beachtet wurdest, ist echt hart!! Du klingst wirklich total sympathisch, falls ich dich mal auf einem Event sehen und ERKENNEN sollte, werd ich dich auf jeden Fall ansprechen 🙂 Denn Freunde machen ist immer besser als Feinde 🙂
PS: ich habe auch mittlerweile richtig gute Freundschaften geschloßen und merke, wie viel Bloggerbekanntschaften eigentich ausmachen 🙂
Beste Grüße
Yuliya

Reply

Das ist ein Post, den man sich echt zum Herzen nehmen und kurz darüber nachdenken sollte, vor allem als Mode-Blogger! Finde es wirklich schade, wie so manche miteinander umgehen. Unfassbar oberflächlich.

Alles Liebe,
Laura von http://www.lauratopa.com 🙂

Reply

Ich muss gestehen, ich bekomme das nicht so mit. Meist ziehe ich alleine meine Kreise und lass mich nicht von “anderen” ablenken, aber Neid und Missgunst haben dennoch schon oft an meiner Tür geklopft.
Ich finde du hast eine starke Botschaft niedergeschrieben 🙂 Alles Liebe und danke für den tollen Beitrag

Reply

Ein wirklich toller Beitrag, ich finde solche ehrlichen Beiträge immer ganz schön, denn vor allem in der Bloggersezene ist es kein Zuckerschlecken und ich finde es eigentlich eher schade, wenn man sich untereinander nichts mehr gönnt.

Liebe Grüße

Reply

Wow! Finde diesen Beitrag echt sehr interessant. Regt einem wirklich zum nachdenken an. Hier in meiner Stadt gibt es wenige Blogger und wenn, kenn ich sie nicht. Ist das gut keinen Kontakt zu Blogger haben oder eher schlecht? Schwieriges Thema aber glaube es gibt Vorteile aber auch Nachteile. In der heutigen Zeit kann man wenige Menschen vertrauen.

Lots of Love, Dilan from  DILANERGUL

Reply

Ich kann mir vorstellen, dass es in der Modebranche sehr hart zugeht. Es ist meiner Meinung nach überall so, wo viele Frauen aufeinander treffen (nicht falsch verstehen, ich bin selbst eine Frau 😉 ). Männer zum Beispiel netzwerken, Frauen beäugen sich kritisch, neidisch, argwöhnisch. Das ist sehr traurig, denn würden wir zusammen arbeiten statt gegeneinander, könnten wir alle profitieren. Danke für den Einblick in das Modeblog-Business und viel Erfolg bei deinen weiteren Projekten 🙂 Liebe Grüße

Reply

Ein spannendes Thema, das ich auf jeden Fall so unterstreichen kann. Auf der Fashion Week gerät man an so viele Blogger, dass dieses Verhalten natürlich nochmal extremer auffällt. Allerdings glaube ich nicht, dass es sich dabei um ein “Blogger-Problem” handelt, sondern eher ein generelles Problem unter Frazen ist. Denn zu oft, habe ich dieses Verhalten auch außerhalb der Blogosphäre erlebt. Leider!

Reply

Der Beitrag ist wirklich toll. Würde auch mal gerne wieder auf ein Event gehen.
Habe in der Zeit, in der ich blogge auch schon nette Menschen Kennenlernen dürfen. Unter anderem auch Sophie
Liebe Grüße Michelle von beautifulfairy

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *