Social Media Plattformen sind für die meisten Blogger ein Segen und der Horror zu gleich und ich kann das total nachvollziehen.
Ich habe im Januar 2010 angefangen diesen Blog zu führen, zu dieser Zeit habe ich nicht mal ein privates Facebookprofil besessen und auch von Instagram, Snapchat und Co. war damals keine Rede. Der Blog lief trotzdem. Sogar sehr gut, da damals einfach viel weniger Blogger existiert haben. Die Interaktion mit den Lesern war privater und oft hatte ich Morgens sogar E-Mails von meinen Lesern in meinem Postfach. “Wie liefen deine Abschlussprüfungen?”-mäßig. Es ist offensichtlich, dass sich die komplette Blogger Community sehr gewandelt hat. Früher ging man Kooperationen für ein T-Shirt ein und heute werden wir Blogger (je nach Agentur) gut bezahlt und als gleichwertiges Medium wie Zeitschriften wahrgenommen. Wir bekommen Fashion Week- und Eventeinladungen, kostenfreie Kosmetik und stehen regelmäßig in Kontakt mit PR Agenturen und verhandeln über Kooperationen. Aus einigen Langzeitpartnern sind inzwischen Freunde geworden. Aber abgesehen von diesen tollen Veränderungen ist das Bloggen außerdem viel Anspruchsvoller geworden.
Ich habe Instagram langezeit nur privat verwendet. Lediglich um zu sehen was meine Freunde so erleben, erst vor ca. 3 Wochen bin ich den Schritt gegangen meinen Instagram Account mit meinem Blog zu verbinden. Und vor diesem Schritt habe ich mich wirklich lange Zeit gedrückt. Auch mein Snapchat Account wird hauptsächlich von euch genutzt, ich bekomme tolle Resonanz und schaue mir auch unglaublich gerne eure Snaps an. Und seit kurzem bin ich auch wieder auf Twitter unterwegs – ohne, dass es dort ein richtiges Blogger Netzwerk gibt. Mein Blog ist inzwischen mit unter mein Beruf geworden. Ich verdiene Geld und mir werden viele Dinge ermöglicht die ich ohne den Blog niemals hätte erleben können.

In letzter Zeit neigt der Trend dazu sehr viel mehr Zeit in Instagram und Co zu stecken. Hohe Followerzahlen (jenseits der 10k bei Instagram) sind inzwischen Voraussetzung für viele Kooperationen oder Grundlage um überhaupt als Blogger attraktiv für Firmen zu sein. Und die habe ich logischerweise nicht und will ich ehrlich gesagt auch garnicht auf Teufel komm heraus ansammeln. Auf Bloggerevents wird jetzt instagramt, gesnapt, getwittert und natürlich genetzwerkt. Nebenbei will man zusätzlich noch aufmerksam den Vorträgen folgen, Blogfotos machen und schon Stichpunkte für den Artikel aufschreiben. Auch wenn ich eine Frau bin (und damit Multitasking zu meinen Fähigkeiten zählen darf), bin ich mit dieser neuen Aufgabe maßlos überfordert! Gleichzeitig möchte ich natürlich noch neue Blogger Kollegen kennenlernen und auch mit den PRlern gerne 2-3 Sätze tauschen. Angesichts der Tatsache das Events auch keine ganzen Tage andauern sondern lediglich 2-3 Stunden kann man sich denken wie stressig es sein kann.

Bei Masha habe ich vor kurzem diesen Satz gelesen: „Ich bin zu viel Blogger – und zu wenig Influencer“. Ich bin Blogger seit 2010 – mir macht es Spaß bis nachts Beiträge zu verfassen, Fotos zu machen und Bilder zu bearbeiten. Ich liebe meinen Blog, auch wenn ich manchmal 24h in den HTML Tiefen versinke und verzweifel. Aber mir macht es überhaupt keinen Spaß auf Events gestresst Fotos und Aufnahmen für jedes Medium zu machen. Meine Hauptplattform ist mein Blog. Seit 6 Jahren jetzt. Da kann jeder Trend kommen und gehen und deswegen steht mein Blog auch immer an erster Stelle. Dann gibt es halt mal ein paar Tage kein neues Foto auf Instagram und kein Video auf Snapchat – dafür schaffe ich dann aber die Deadlines für meine Blogbeiträge, ein neues Layout oder habe Zeit für eine nette Unterhaltung mit meinen Blogger Kollegin.

You May Also Like

2 comments

Reply

Ich blogge auch schon 6 Jahre und habe deinen Blog in deiner Anfangszeit kennengelernt 🙂 Mir ist auch aufgefallen, dass sich die Bloggerwelt ziemlich verändert hat… Ich komme gar nicht mit bei so viel privates teilen über Instagram, Snapchat und Co. Deine Ansicht kann ich voll und ganz nachvollziehen und ich bin hauptsächlich auf meinem Blog aktiv – und das wird auch so bleiben 🙂

Liebe Grüße ♥
http://hang-tmlss.de

Reply

Sehr angenehmes Statement! Wir sehen uns auch in erster Linie als Blogger und weniger als Influencer… Social Media gehört natürlich dazu, aber in erster Linie wollen wir auf unserem Blog mit tollen Bildern und schönen Texten etwas erzählen und nicht nur einen tollen Augenblick auf möglichst vielen Medien teilen, der nach Sekunden schon wieder in Vergessenheit gerät.

Liebe Grüße, Mona von Belle Mélange

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *